*
BLOCK: Flashanimation-Firmenna
Menu
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

»Führerschein mit 17«:
Niedersachsens Modellversuch jetzt landesweit


November 2003: Grünes Licht für den Modellversuch Begleitetes Fahren, im Volksmund »Führerschein mit 17«

April 2004: Niedersachsen startet den Führerschein mit 17 als erstes Bundesland mit einem eigenen Modellversuch

März 2005: Führerschein mit 17 nun in ganz Niedersachsen möglich


Niedersachsen hat als erstes Bundesland den Modellversuch Begleitetes Fahren eingeführt, in einer »niedersächsischen Variante« ohne Unterstützung der Bundesregierung. Seit April 2004 lief die Pilotphase, bei der in achtzehn ausgewählten niedersächsischen Regionen schon mit 16-einhalb Jahren die Führerscheinausbildung in der Fahrschule begonnen werden konnte, um nach bestandener Prüfung in Begleitung eines Erziehungsberechtigten mit 17 Jahren Auto zu fahren. Laut einem Bericht des NDR habe es inzwischen gut 2.800 erfolgreiche Fahrprüfungen gegeben, bei Autofahrten 17-Jähriger in Begleitung eines Elternteils hätten sich anschließend aber nur drei leichte Unfälle ereignet..

Seit März können Fahrschüler den Führerschein mit 17 nun in ganz Niedersachsen erwerben.

Und so läuft es ab: Der Jugendliche stellt einen Ausnahmeantrag bei der Zulassungsstelle, dem auch die Erziehungsberechtigten zustimmen müssen. Wenn der Antrag bewilligt wird (was ohne Punkte in Flensburg normalerweise der Fall ist), bekommt man darüber nach wenigen Tagen eine Nachricht per Post. Dann kann die ganz normale Fahrausbildung in der Fahrschule beginnen. Ca. einen Monat vor der Fahrprüfung nimmt man außerdem an einer 90minütigen Schulung über die Ziele und Bedingungen des Modellversuchs teil.

Selbstverständlich muss die Führerscheinprüfung bestanden werden. Als Ergebnis erhält man keinen Führerschein, sondern eine Ausnahmegenehmigung, die nur in Deutschland gültig ist.

Bei jeder Fahrt muss ein Elternteil als Beifahrer anwesend sein.

Im rechtlichen Sinne bleibt aber der Jugendliche Führer des Kraftfahrzeugs, deshalb sollen Vater oder Mutter auch nicht ins Lenkrad greifen oder sich sonst aktiv in die Fahrzeugbedienung einmischen; sie haben lediglich eine beratende Aufgabe. Die Fahrschulen bieten Seminare an, um die Eltern auf die Aufgabe vorzubereiten, die Teilnahme daran ist aber nicht verpflichtend.

Wer noch keine 18 Jahre alt ist, und mit Führerschein, aber ohne Eltern beim Fahren erwischt wird, zahlt 50 Euro und kassiert einen Punkt in Flensburg. Außerdem wird dann die Ausnahmegenehmigung bis zum 18. Lebensjahr wieder entzogen.

Agentur
Login
Benutzername:

Passwort:


Passwort vergessen?
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail